Weekly Update #4: Der Ernst des Semesters beginnt

Hey Guys,

die letzte Woche war wirklich abenteuerlich und aufregend für uns, daher kommt das Weekly Update dieses mal auch etwas später online.

Aber beginnen wir beim Montag. Am Montag hieß es für uns das erste Mal hier: Auf in die Uni. Mit gemischten Gefühlen – ein bisschen Angst, Aufregung, Lustlosigkeit und Vorfreude – machten wir uns 2 (!!!) Stunden vor Vorlesungsbeginn bei einem Hinweg von gerade mal 10 Meilen auf den Weg. Warum so früh?  Weil uns ein absolutes Verkehrs- und Parkplatzchaos von unserem Koordniator vorhergesagt wurde. Wir brauchten zwar nur eine Stunde zur Uni, wurden  am Parkplatz aber wirklich von diversen Parkplatzwächtern eingewunken. Der erste Tag in der Uni ging wirklich schnell vorbei und dass, obwohl wir von 10 Uhr bis 22 Uhr Vorlesungen haben. Unser Fazit vom ersten Uni-Tag: Vor uns liegt eine Menge Arbeit, da wir neben den Klausuren im Semester noch Hausarbeiten, Praxisprojekte und Vorträge haben.

img-20160908-wa0008

img-20160908-wa0006

Am Dienstag und Mittwoch hatten wir dann erstmal wieder frei. Die Freizeit nutzen wir, um endlich mal gründlich unsere Wohnung zu putzen (Amerikaner sind leider nicht die saubersten Mitbewohner), unsere Unterlagen für die Uni zu besorgen und Sport zu treiben. Außerdem arbeitete Britta noch an einer Hausarbeit für die Uni in Göttingen und Julius ließ sich das Klettern beibringen.

Donnerstag hatten wir dann auch schon die letzte Veranstaltung in der Uni für die nächsten 7 Tage. Neben der Uni planten wir an dem Tag auch unseren Roadtrip, den wir am Samstag dann starteten. Am Freitag hieß es also Koffer packen und einkaufen, damit unser Abenteuer am Samstag früh um 7 Uhr starten konnte. Den Samstag und Sonntag verbrachten wir auf dem Higway 1, der direkt an der Westküste von Los Angeles nach San Fransisco führt. Zu diesem Abenteuer erwartet euch nochmal ein extra Blogpost.

img-20160908-wa0007

Gelernt: In der Uni sind keine Handys während der Vorlesung erlaubt, man darf nicht mit seinem Nachbarn quatschen und für die Abschlussprüfung muss man einen ganz bestimmten Stift benutzen.

Gesehen: Eine Menge Pelikane und Seeelefanten (http://www.elephantseal.org/view.htm), einen kleinen Kunsthandmarkt in Pismo Beach und ganz viel Meer!

Gekauft: Julius hat sich endlich den Traum einer neuen Kamera erfüllt und hat sich eine GoPro gekauft. Also vielleicht werdet ihr bald auch mit ein paar kurzen Videos von uns versorgt.

Gegessen: Schon wieder zu viel Fast Food. Vorallem bei unserem Roadtrip gab es viel Fast Food, da hier McDonalds und Co. einfach doch viel günstiger sind als ein Restaurant.

Gefragt: Warum sind  die Lehrbücher in der Uni hier so unfassbar teuer?

See you soon,

Julius und Britta

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s